#fridaythoughts_10 “Erwartungshaltung und die Realtität”

fridaythougts_10

“Käme der Mensch auch noch mit Erwartungen zur Welt, würde die Lage für ihn noch trostloser.” – Martin Gerhard Reisenberg

 

Friday Thoughts

Kinder wir haben es geschafft! Eine weitere Woche ist geschafft und wir können glücklich in das Wochenende starten! Können es richtig genießen! Oder eben auch nicht, nicht wahr? Heute möchte ich mich, wie ihr unschwer am Titel erkennen könnt, mit Erwartungen auseinander setzen und was diese für mich im Alltag bedeuten, ausmachen und was im Grunde natürlich wieder nur mein Gedanken Wirr-warr so beinhaltet…

Über die Jahre bin ich zu einem Mensch geworden, der gerne auf das schlimmste vorbereitet ist, um positiv überrascht zu werden. Ich möchte immer gerne einen Plan B in der Hand haben. Sicherheit ist mir – nicht nur aufgrund der Psyche – verdammt wichtig. Das sind auf der anderen Seite aber auch Erwartungen an mich. Von mir selbst erwarte ich also immer im voraus zu planen und einen Plan B fertig zu haben. Einen Druck den ich mir auch selbst auferlege. In der Realität sieht das mit eben Druck auf eine Aufgabe aus, die ich vielleicht sogar beim ersten Mal schaffe. Lieber verschwende ich dann Ressourcen auf einen Plan B, auf eben meine Sicherheit, anstatt alles daran zu legen, das ich diesen vielleicht gar nicht brauchen müsste, wenn ich alle Ressourcen in Plan A einbringe. Das wiederum bedeutet aber NICHT das ich nicht trotzdem die vollen 100% geben bei Plan A! Das erwarten dann wiederum andere nämlich. Das ich nicht mit vollen Einsatz mich um die ursprüngliche Aufgabe kümmere, weil die Sorge nahe liegt, das ich lieber an meinem Sicherheitsnetz arbeite. In der Realität endet das dann meist auf Frust bei beiden Fraktionen.

Wichtig ist auch zu sagen, das ich meine Erwartungen nicht auf andere übertragen kann, darf oder sollte. Das mein Kumpel ganz andere Erwartungen hat was ein geiles Wochenende angeht zum Beispiel. Dieses besteht bei ihm aus Partys, Musik, vielen Freunden und Menschen, vielleicht sogar einen Disco Besuch der richtig toll wird (das schöne ist das es so rein gar nicht, dem Geschmack meines Kumpels entspricht) aber WENN es so wäre. Was sich in meinen Erwartungen nach einem Alptraum an Wochenende anhört, wird ihn vielleicht wie er es erwartet, zum vollen Erfolg.

Ja gut im erklären war und bin ich nicht gut. Aber ihr versteht worauf ich hinaus möchte…? Erwartungshaltungen sind wir Hoffnungen. Egal ob diese Erwartungen auf andere (vielleicht auch unbeabsichtigt) gemünzt werden, auf sicher selber, auf gewisse Reaktionen. Man erwartet vieles, und kommt nur schwer damit zurecht wenn das nicht erfüllt wird, was einem die Laune sehr verderben kann und was sehr schade ist.

Vielleicht, und ja das gilt auch für mich, sollte man mehr leben. Mehr darauf hinarbeiten die Erwartungen, Erwartungen sein zu lassen und sich etwas mehr auf die wirklich schönen Augenblicke beschränken. Dann hat XY eben nicht das gesagt oder getan was du erwartet hast. Dafür hat XY sich aber an dein lieblingseis Sorte erinnert die du als Kind so geliebt hast! Ist es nicht auch schön, wenn dein Gegenüber dir aufmerksam zuhört und damit vielleicht, nur ganz vielleicht, deine Erwartungen übertrifft?

In diesem Sinne…

 

 

Kategorie: Allgemein, Gedankengänge Kommentare: 0