What if we Drown Bd. 1 von Sarah Sprinz [Buchrezension]

what_if_we_drown_sarah_sprinz

“Zeit für einen Neubeginn, hm?” Ich nickte. “Ja.” “Cool, du hast meinen Respekt. Dafür braucht es Mut.” Oder einen Grund, der einem keine andere Wahl lässt, als fortzugehen. Aber das behielt ich für mich.” S. 91

 

Inhaltsangabe

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich

Ein Neuanfang – das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete …

 

Eigene Meinung

Im Zuge des Rache des SuB habe ich endlich, endlich die “What if”- Reihe von Sarah Sprinz angefangen. Nach dem ich schon kaum an ihrer neuen Reihe vorbei komme, passt mir das sehr gut in den Kragen. Und Götter warum?! Warum habe ich wieder so lange, so eine tolle Reihe auf meinem SuB stehen gelassen? Aber nun ist sie begonnen, und das ist doch schonmal ein Anfang!

Der Schreibstil von Sarah Sprinz hat mich dabei recht schnell überzeugen können. Tatsächlich mag ich ihren ehrlichen Stil. Was ich aber noch viel mehr mochte, war die Art und Weise wie sie mir als Leser die Gefühle der Protagonistin Laurie näher gebracht hat, aus dessen Ich- Perspektive wir lesen. Der Spagat zwischen Herzzerreißend, brutal und direkt zu Herzerwärmend, nachdenklich, schüchtern und liebevoll. Niemals verliert das Buch seinen roten Faden und brachte mich damit fließend in der Geschichte voran.

Während die Geschichte mich also mehr und mehr in ihren Bann gezogen hat, fand ich es super wie vor allem die Thematik Tod  hier überbracht wurde. Der Verlust, die Trauerphase und das nicht nur aus der Perspektive der Protagonistin sondern aus vielen Blicken mehr die wir durch Laurie erfahren. Die Geschichte schafft es auf liebevolle Art und Weise Trost zu spenden und geht dabei aber mit dem Leser zusammen alle Stadien der Trauer durch. Und das auf gerade mal 390 Seiten. Das Setting fand ich dazu unheimlich passend gewählt. Ich finde Medizin sehr interessant, auch wenn es mir in der Praxis nicht möglich ist in diesen Bereichen zu arbeiten, verstand ich Lauries Ängste, konnte sie mehr als gut nachvollziehen.

Und dann haben wir da neben Laurie unsere Protagonistin natürlich noch Emmet, Hope, Sam, Amber, Teddy und Kian. Eine Gruppe die sich von Beginn an wie eine Art Familie angefühlt und gelesen hat. Die Charaktere haben unfassbar viel Liebe bei der Erschaffung erfahren. Es war kein Charakter dabei, den ich als zu viel empfunden habe. Sie waren auf ihre Art einfach wunderbar und wie in den meisten “New Adult” – Reihen werden wir in den Bänden zwei und drei denke ich auch noch mehr von ihnen lesen. Ich freue mich sehr darauf!

 

Mein abschließendes Fazit

Eine Geschichte die sich mit der Thematik “Tod” und “Verlust” auseinander setzt ist immer sehr schwierig, wie ich finde. Als Leser möchte ich gerne, das mich die Geschichte erreicht, das mich auch das Schicksal der Charaktere irgendwie erreicht und da darf ich sagen, das es hat es. Sarah Sprinz hat mich mit ihrer Geschichte abholen und überzeugen können. Zusätzlich allerdings geht dieses Buch durch die Geschichte durch alle Phasen der Trauer.

Ab und an musste ich etwas Schmunzeln. Es geht bei Laurie auch um ein Medizin Studium und es gibt so die ein oder andere Szene die wirklich sehr einfach gehalten wurden für den Leser denke ich, damit wirklich jeder verstand worum es geht. Das fand ich auf der einen Seite von der Autorin sehr nett, hätte glaube ich aber nicht unbedingt sein gemusst.

Die Charaktere spielen hierbei auch wieder eine große Rolle. Sie sind so wunderbar menschlich. Und genauso von der Autorin rüber gebracht. Es gibt nicht die typischen Klischees auch wenn sicherlich hier und da doch dem einen oder anderen New Adult Leser bekannt vorkommen wird. Die Thematik die aber hier gewählt wurde, setzt die ganze Geschichte meines Erachtens aber noch einmal in ein neues Licht. Der Schreibstil und die Beschreibungen schaffen es dabei zusätzlich einem das Herz zu brechen.

“Ich muss dir keinen Traum erfüllen, ich muss mir einen Traum erfüllen. Und ich muss atmen.” S. 376

Von mir bekommt "What if we Drown" von Sarah Sprinz 

4/5 Sternen!

what_if_we_drown_sarah_sprinz Bildquelle: LYX
Buchdetails
Name: What if we Drown
Autor: Sarah Sprinz
Seiten: 390
Verlag: LYX
Erschienen: 30.10.2020
Kostenpunkt: 12,90€
Hier zu kaufen: What if we Drown
Hier zu kaufen (Hörbuch / eBook): What if we Drown
Kostenpunkt (Hörbuch / eBook): 9,99€
Genre: New Adult
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 1
Eine Antwort auf „What if we Drown Bd. 1 von Sarah Sprinz [Buchrezension]“
  1. […] den ersten beiden Bänden erwarten. Gerne kannst du aber auch den die Rezension zum ersten Teil “What if we Drown” […]