Believe me – Spiel dein Spiel. Ich spiele es besser. von J.P. Delaney [Buchrezension]

believe_me

Claires größter Wunsch geht in Erfüllung als sie endlich auf die New Yorker Schauspielschule kann. In Rollen anderer zu schlüpfen ist ihr schließlich bekannt. Einige Pflegefamilien hat sie hinter sich gelassen und dabei immer wieder eine neue Claire abgeben. Der kleine Nebenjob, in dem sie untreue Ehemänner entlarvt, verschafft ihr eine zusätzliche Möglichkeit. Als ein Ehemann allerdings treu zu sein scheint, fängt Claire an, an sich zu zweifeln, genauso wie die Polizisten die sie am nächsten Tag vernehmen und ihr versuchen ein Geständnis zu entlocken…

Vorwort

Dies ist ein Rezensionsexemplar das mir das blogger.randomhouse.de zur Verfügung gestellt hat wofür ich mich sehr bedanke! Da „Believe me – Spiel dein Spiel. Ich spiele es besser.“ ein Rezensionsexemplar ist, habe ich dafür nicht bezahlt. Dennoch ist meine Meinung wie immer davon unbetroffen, ehrlich und offen.

Der erste Satz

„Am Abreisetag soll vor zwölf  Uhr ausgecheckt werden.“

Schreibstil

JP Delaneys Schreibstil ist mir schon von seinem Buch „The Girl before – Sie war wie du. Jetzt ist sie tod.“ bekannt. Er hat ein unheimliches Talent dafür mich als Leser selbst in die Rolle der Hauptprotagonistin schlüpfen zu lassen. Hier lesen wir aus der Sicht von Claire. Delaney zeigt uns nicht nur die verschiedenen Facetten der jungen, aufstrebenden Schauspielerin, sondern auch die verschiedenen Gefühlslagen.

„Und dass ich durch mein Talent, meinen Text, meinen Auftritt eine Familie zerstöre, gibt mir immer wieder ein mieses Gefühl. Ich nicht stolz auf die Auftritte. Aber manchmal bin ich stolz, wie gut sie mir gelingen.“ S. 40

Durch die kurzen Kapitel und die dadurch noch mehr aufbauende Spannung, hat es mir unmöglich gemacht, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe es binnen 24 Stunden durchgelesen. Angefixt durch ein psychisches Katz und Maus Spiel das einfach nicht zu enden schien. Das Ende ist mehr oder minder eine Überraschung obwohl ich schnell einen Verdacht hatte, der leide auch bestätigt wurde, allerdings anders als erwartet! Ein guter Punkt wäre auch zu erwähnen das wir manche Szenarien als eine Art Drehbuch lesen. Eine interessante Abwechslung, die das vertiefen noch einfacher gestaltet.

Ich hatte das Gefühl etwas weniger durch atmen zu können sondern die Seiten zu inhalieren was für mich einen super Thriller ausmacht. „Meine“ Vermutungen wurden immer wieder verstreut, eine andere Richtung wurde eingeschlagen und doch landete man wieder am Anfangspunkt.

Mein Fazit zu Believe me – Spiel dein Spiel. Ich spiel es besser. von JP Delaney

Es war geistreich inszeniert, ein klein wenig aber auch vorhersehbar aber nicht auf diese Art und Weise für mich. Der Charakter Claire spielte hier eine fantastische Rolle und hat mich komplett in ihren Bann gezogen. Wahrscheinlich hätte sie auch an mir Pullover aus Giraffenfell verkaufen können (Buchinsider ;). Auch dem Patrick Fogler habe ich alles abgekauft. Auch ohne Schauspielerischen Hintergrund, hat er mich genauso an der Nase herum führen können.

Hinter alle dem steckt natürlich der Autor, der es geschafft hat, mich zu fesseln an sein Buch, und mich zusammen mit Claire, Patrick, und den Polizisten auf Spurensuche zu begeben. Schnell habe ich alle Charaktere angezweifelt, konnte selbst zu der Hauptprotagonistin keinen Draht mehr aufbauen und wenn das einmal der Punkt war, kann das Ende kommen. In diesem Fall hat es mich eiskalt erwischt trotz Ahnung, oder „Idee“. Super gemacht!

„[…] Und das ist das große Problem, nicht wahr, Patrick? Wie können wir einander je vertrauen, wo wir doch beide wissen, wie gut wir lügen können?“ S. 314

Von mir bekommt "Believe me - Spiel dein Spiel. Ich spiel es besser." von JP Delaney 

4.9/5 Sternen!

Inhaltsangabe

Du triffst sie. Du vertraust ihr. Du gehst ihr in die Falle.
Claire finanziert ihr Schauspielstudium mit einem lukrativen Nebenjob: Für Geld flirtet sie mit verheirateten Männern, deren Ehefrauen wissen wollen, ob sie ihnen wirklich treu sind. Doch die Frau von Patrick Fogler ist nicht nur misstrauisch – in ihren Augen liest Claire Angst. Und am Morgen nach Patricks und Claires Begegnung ist sie tot. Die Polizei verdächtigt den Witwer, und Claire soll helfen ihn zu überführen – wenn sie nicht will, dass die Polizei herausfindet, was sie selbst in der Mordnacht getan hat. Doch Patrick wirkt nicht nur beängstigend und undurchschaubar, er fasziniert Claire. Und sie ahnt: Sie muss die Rolle ihres Lebens spielen …

 

Bildquelle: Penguin
Buchdetails
Name: Believe me - Spiel dein Spiel. Ich spiel es besser.
Autor: JP Delaney
Seiten: 416
Verlag: Penguin
Erschienen: 10.09.2018
Kostenpunkt: 15€
Hier zu kaufen: Believe me - Spiel dein Spiel. Ich spiel es besser.
Genre: Thriller
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0