Heimweh [Buchrezension]

heimweh_marc_raabe

Jesse Berg kann sich nicht an viel Erinnern aus seiner Vergangenheit. Vor allem nicht, was alles vor dem sogenannten „Unfall“ war. Nach Jahren hatte er irgendwann ein mal damit abgeschlossen. Nach dem nun aber seine Tochter entführt wurde, und er seine Ex- Frau ermordet vor findet, führen alle Hinweise in seine Vergangenheit. Dieser muss Jesse – nach Jahren des Schweigens – wieder stellen und herausfinden ob er zu mehr Skrupellosigkeit als er dachte, im Stande wäre…

Der erste Satz

Noch war reichlich Luft zum Atmen da.

Zurück auf Anfang

Nach dem grausamen Fund, seiner ermordeten Ex-Frau in dessen Wohnung, sucht Jesse vergeblich nach seiner Tochter Isa. Das einzige was er vorfindet ist ein Hinweis: „Du hast sie nicht verdient!“. Jesse versteht die Welt nicht mehr und kommt in schreckliche Erklärungsnot als auch noch Jule – die beste Freundin seiner Ex-Frau – Jesse über den Leichnahm vorfindet. Jesse weiß, das er Antworten nur in Adlershof, in dem Heim bekommt wo er und seine Ex-Frau Sandra, aufgewachsen sind. Jule wird ihn begleiten. Ob sie will oder nicht. Dort angekommen ist es aber so, wie es damals schon war: Alle schweigen sich tod.

„Jeder schwieg auf die gleiche Weise. Indem er mit dem Finger auf einen anderen zeigte. Und der wiederum zeigte auf den Nächsten. Als sie alle nicht dabei gewesen, dachte er wütend.“ S. 265

Spurensuche im Schnee

Jule und Jesse müssen herausfinden, das, das Heim in Adlershof, immer noch jenes ist, was es früher war. Lediglich wurden die Menschen älter, so wie auch Jesse älter wurde. Er bemerkt das fast alle Menschen, mit denen er damals zusammenhing, Adlershof nie verlassen haben. Die Liste der Tatverdächtigen steigt für Jesse und die Zeit, in dem er seine Tochter finden will, vergeht in gefühlter Schall Geschwindigkeit. Doch es bleibt nicht nur bei der Ermordung seiner Ex – Frau. Es ziehen noch ein paar Menschen aus seiner alten Gruppe nach und die Schlinge die Jesse als Täter dar stellen lässt, zieht sich rasant zu…

Schreibstil

Marc Raabe lässt uns immer wieder aus verschiedenen Perspektiven diese Geschichte erleben. Es ist angenehm und unkompliziert. Ebenso blicken wir immer wieder zurück in die Vergangenheit, und finden im Gegensatz zu Jesse immer weitere Details heraus. Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen, und alles wird vorstellbar, und detailliert beschrieben. Ab und an gab es ein paar „Leerpausen“ die das Buch leider etwas an Spannung gedämmt haben und auch somit etwas langatmiger erschienen.

Empfehlung

Wenn man auf Psychothriller steht, wird man sicherlich Geschmack an Marc Raabes erzähl- und Geschichtenstil finden. Zugegeben gibt es ein paar „Einbrüche“ was die Spannung und dem „flüsigen“ voran kommen der Geschichte betrifft, aber nichts desto trotz, ist es ausgeklügelt und realistisch beschrieben.

Mein Fazit zu Heimweh

Es ist ein interessantes Buch wessen Plot nicht sofort vorhersehbar ist. Für mich zumindest. Es ist Brutal, detailliert und lädt zum hineinversetzen ein gerade durch den Perspektivischen Sichtwechsel der einzelnen Personen. Die Charaktere (bis auf Jesse Berg) sind nicht unbedingt detailliert ausgearbeitet, aber stört es keinesfalls weil man die Namen schnell drin hat und die dahinter steckende Geschichte mit intigriert ist. Leider wirkt die Geschichte ab und an künstlich gezogen und lässt die Spannung aus, die Marc Raabe so schön angetrieben hat. Das hat es für mich etwas gezogen in dem Buch voran zu kommen, so zumindest das Gefühl. Nichts desto trotz hatte ich einen guten „WOW“ Effekt. Denn gerade zum Ende hin, wird es Nervenaufreibend!

Von mir bekommt "Heimweh" von Marc Raabe 

3.8/5 Sternen!

Inhaltsangabe

Jesse Berg ist ein erfolgreicher Kinderarzt. Frisch geschieden, kümmert er sich liebevoll um seine kleine Tochter Isa. Über seine Vergangenheit spricht er nicht. Bis plötzlich seine Exfrau ermordet und seine Tochter entführt wird. Der Täter hinterlässt für Berg eine Nachricht: Sie gehört dir nicht. Du musst sie vergessen. Berg ist klar, dass er selbst das Ziel des Anschlags ist. Eine lang vergessene Schuld drängt ans Licht. Um Isa zu finden, muss er das tun, was er nie wollte: zurück in seine Vergangenheit. Zurück ins Heim. Dort hat er gelernt, sich zu wehren, und dort wäre er beinahe getötet worden. Berg nimmt die Kampfansage an. Denn für Isa würde er alles tun. Auch ein zweites Mal durch die Hölle gehen.

 

Heimweh_Marc_Raabe Bildquelle: Ullstein
Buchdetails
Name: Heimweh
Autor: Marc Raabe
Seiten: 427
Verlag: Ullstein
Erschienen: 13.01.2017
Kostenpunkt: 9,99€
Hier zu kaufen: Heimweh
Hier zu kaufen (Hörbuch / eBook): Heimweh
Kostenpunkt (Hörbuch / eBook): 8,99€
Genre: Psychothriller
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.