10.01.2018

Sky is the Limit Ein Servent? Was soll das sein? Als ob Sky in ihren Jungen 16 Jahren nicht sowieso schon genug erlebt und durch gestanden hat, muss sie sich nun auch noch in einer kleinen, neuen Stadt einleben und trägt den Stempel der „neuen“ regelrecht auf der Stirn. Ihr englischer Aktzent ist ihr dabei […]

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0
03.01.2018

Eidotter, Gänsekraut und Sonnenschein…

Eigentlich, denke ich, dass ich zu Harry Potter recht wenig sagen muss. Es ist Harry Potter – Der Junge der Überlebte! Wir starten ganz am Anfang und lernen hier Petunia und Vernon, sowie ihren Sohne Dudley Dursley kennen. Sie wohnen im Ligusterweg Nummer 4. Ordnung und Normalität sind nicht nur das was die Menschen hier kennen, sondern vor allem auch erwarten.

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0
29.11.2017

Ein einziges böses Geheimnis…
Dave’s  Welt ist so unbekümmert, wie man es von einem zwölf Jährigen erwartet. Die größte Angst gilt schlechten Noten oder Hausarrest. Am liebsten hängt er mit seinen Freunden in der Natur ab. Die, in den 50-Jahren spielende Vorstadt Idylle bietet dafür die perfekte Umgebung. Die sich untereinander kennende Nachbarschaft, passt gegenseitig auf sich auf. Und sowieso wurde ja noch nie eingebrochen, so das auch Türen und Fenster nur selten zugeschlossen werden.

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 1
22.11.2017

Wenn Akten sortieren interessant wird… 

In „Illuminae“ sind wir soweit in der Zukunft, das manch einer nicht mal mehr weiß was Bücher sind. Ich weiß, ich weiß: Unfassbar.
Bereits am Anfang lernen wir unsere Hauptprotagonisten Ezra und Kady kennen. Wir werden sofort in den Angriff und dem Beginn eines Krieges manövriert in dem wir uns erst einmal zurecht finden müssen. Unser Pärchen, was sich zu allem Überfluss gerade getrennt hat, wird auch auf zwei unterschiedliche Raumschiffe gebracht. Der Kontakt bricht vorerst ab.

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 2
15.11.2017

Vorab Information:
Der Beltz&Gelberg Verlag haben mir ein Rezensionsexemplar von Fleur Ferris zukommen lassen „Im Zweifel tue nichts“ Ich bedanke mich vielmals für den schnellen und sicheren Versand und auch für die beiliegende Postkarte sowie der Visitenkarte mit ganz lieber Handnotiz! Fand ich persönlich noch schöner!

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0
08.11.2017

Prinzessin auf … dem Papier
Nach dem Tod ihrer Mutter und dem damit letzten verbleibenden Familienmitglied, muss sich Ella Harper allein durchs Leben schlagen. Sie weiß schon seit jungen Jahren, das, das Leben kein Ponyhof ist und aussteigen ist nicht. Somit bewaffnet sie sich mit dem Personalausweis ihrer Mutter und arbeitet neben der Schule nicht nur als Kellnerin sondern auch als Stripperin,  um zu überleben. Mit 17 Jahren hat Ella somit schon die dunkelsten Facetten des Lebens abgedeckt.

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 1
18.10.2017

 

Von wegen Ponyhof…
Es ist die Verzweiflung und wohl auch der Wunsch nicht alleine auf der Welt zu sein, der Zoe antreibt und nach vorne Blicken lässt.  Auf ihrer Reise und Suche nach Nick, ihrem Freund, lernt sie viele Menschen kennen und kommt in verschiedene Situationen die ihr das Vorantreiben erschweren. Fast alles bereit für die Suche nach Nick zu opfern, merkt sie schnell das es auch unter den nicht infizierten Menschen, „Monster“ gibt.

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0
11.10.2017

Im Schatten verborgen
Gefühlsbetont und gespannt lässt man sich in die Schattenwelt Osttarra hineinziehen. Man lernt eine menge Charaktere kennen und wird dazu auf eine kleine Weltreise mitgenommen. Dort finden wir auch Namen wieder, die uns längst bekannt sind auf positive oder negative Art und Weise. Der Schattendieb ist kein Buch, was man nebenher liest sondern eines, auf das man sich einlassen muss. Ich finde es sind viele philosophische Aspekte vertreten, die Ralf Isau gern hinter Metaphern versteckt oder nur leicht „durchscheinen“ lässt. Leider erscheinen die Zeitsprünge zwischen Ostarra und „unserer“ Welt sehr gezogen. Die zum Schluss finalen Kämpfe, hatten mein Interesse auch nicht mehr teilen können, da ich wie oben erwähnt, einfach gern wissen wollte wie es um Corvin stand. Gerne hätte ich mir mehr in diese Richtung gewünscht.

weiterlesen

weiterlesen
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0