FARCRY- Vergebung [Buchrezension]

farcry_vergebung

Will hätte damals nicht gedacht, das sich Eden’s Gate zu der Hölle entwickelt, aus der er damals versuchte zu entkommen. Auch wenn er lange die Augen vor der Realität verschlossen hatte und nur durch einen Schleier sah, wird ihm bewusst das nun Zeit zum Handeln ist. Vor allem als er Mary May sieht, die Tochter seines ehemals guten Nachbarn und Freundes, die auf den Weg nach Eden’s Gate ist. Nun liegt an Will, ihr und ihrem Bruder zu helfen und dabei nicht nur des Vaters Zorn auf sich zu ziehen…

Der erste Satz

„Der Sheriff kam herein, setzte sich auf seinen Stuhl, nahm den Hut ab, legte die Beine hoch und sah sie über den Schreibtisch hinweg an.“

Schreibstil

Ich bekenne mich dazu, ein großer FARCRY Fan zu sein. Ich mag die Spiele, und war schon immer, unheimlich von den „Bösewichten“, angetan. Und in diesem Buch, bringt Urban White uns näher an Eden’s Gate und dessen Anhänger. White legt dabei einen unheimlich schönen, atmosphärischen und detaillierten Schreibstil an den Tag, der es mir möglich gemacht hat, mich genauer um zu schauen und die Menschen dahinter kennen zu lernen.

Wir lesen aus der Sicht von Will, ein Mitglied der Eden’s Gate seit dem er seine Familie verloren hat und damit fast sich selbst. Ein älterer, brummiger Mann der teilweise schon mit der Anwesenheit seines eigenen Ichs ein wenig überfordert scheint. Er ist realistisch und ihm fällt es zunehmend schwerer, dem Glauben des Vaters zu folgen. Er weiß das nicht alles so ist, wie es scheint. Dieser Verdacht wirkt bestärkt, als er die Tochter eines sehr alten Freundes sieht – Mary May.

Mary May ist unsere zweite Sichtweise. Schnell muss sie merken dass der örtliche Sheriff ihr nicht helfen kann und will. Schnell wird ihr klar, dass sie das selbst in die Hand nehmen muss. Es ist sehr faszinierend, wie sich der Schreibstil zwischen den Perspektivischen Wechsel ebenso verändert. Wir kommen vom eher rauen, schon brutaleren Will zu der auf der Flucht sich befindenden und Plan überlegenden Mary May. Zwei attraktive Charaktere dessen Sichtwechsel sehr angenehm und spannend beschrieben sind.

Mein Fazit zu FARCRY – Vergebung

Während ich bei Filmen darauf achte, das Buch zuerst zu lesen um mich IM Film darüber aufzuregen welche (meist nur für mich) interessanten Details weggelassen wurden, muss ich es bei Büchern zu Videospielen genau anders herum handhaben. Auch hier gibt das Buch selbstverständlich viel mehr Aufschluss, über die Hintergrundgeschichte. Allerdings mag ich es, wenn ich im Buch dann die Charaktere aus dem Spiel wieder erkenne.

Ich konnte bei diesem Buch nur „drastische“ Pausen einlegen und dann wirklich von eins, zwei Tagen, wo ich dann komplett was anderes gemacht habe die halt leider Gottes, immer näher der Deadline getreten sind. Denn dieses Buch ist spannend. Man ist so erschlagen von dem Glauben an den Vater, den diese Menschen dort besitzen. Das wiederum ist so… beängstigend? Weil es auch genau solche Menschen in der Realen Welt gibt. Das ließ mich öfter Kopf schütteln.

Die Charaktere, Szenarien, der Perspektiven Wechsel… Es ist alles stimmig, interessant und spannend. Hin und wieder gab es leider Einbrüche in dem die Geschichte gestreckt wurde um nicht sofort zum Ende zu kommen. Auch kam der „Vater“ mir etwas zu wenig im Buch als feste Rolle vor, wie ich es mir vorgestellt hätte. Denn gerade mehr von diesem Charakter und dessen Hintergründe hätten mich schon sehr interessiert, diese werden aber leider nur angerissen.

Denn kann ich dem Buch jeden ans Herz legen der gerne etwas tiefer in die Welt von „FARCRY 5“ eintauchen und die Vorgeschichte von Eden’s Gate kennen lernen möchte.

„Shakespeare?“, fragte der Pastor. „Den zitieren die Leute besonders gern, bevor sie in den Krieg ziehen. Gibt ihnen das Gefühl, sie wären intelligent – bis ihnen der Arsch weggeschossen wird. Dann fühlen sie sich plötzlich ganz schön dumm. Was zur Hölle kann ich für dich tun, Will? Möchtest du eine Sünde beichten?“ „Eine wird nicht reichen“, erwiderte Will.“ S. 181

Von mir bekommt "FARCRY-Vergebung" von Urban Waite 

4.4/5 Sternen!

FARCRYVERGEBUNGROMANZUMGAME_Roman_932 Bildquelle: Panini
Buchdetails
Name: FARCRY-Vergebung
Autor: Urban Waite
Seiten: 352
Verlag: Panini
Erschienen: 27.02.2018
Kostenpunkt: 15€
Hier zu kaufen: FARCRY-Vergebung
Genre: Roman
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.