Opal – Schattenglanz [Buchrezension]

!Achtung!
Da es sich um den dritten Teil handelt, kann es durchaus sein das einige Spoiler bedingt durch Band eins (Obsidian) und Band zwei (Onyx) erwähnt werden. Solltet ihr vorhaben diese Buchreihe noch zu lesen (was ich nur empfehlen kann) würde ich euch bitten direkt zum Fazit zu springen und/oder erst die vorherigen Rezensionen zu lesen =)

Wie gewonnen, so zeronnen

Dawson, der verloren und todgeglaubte Bruder von Dee und Deamon ist wieder Zuhause. Dank Deamon und Katy. Von außen betrachtet scheint endlich alles perfekt zu sein, leider täuscht dieser Eindruck. Dee hat seit dem Tod von Adam kein Wort mehr mit Katy gesprochen und das schlechte Gewissen nagt an ihr. Katy gibt sich die Schuld daran und hasst ihre in der Vergangenheit getroffene Entscheidung. Und sie hasst Blake. Denn durch seine Hand ist er gestorben, er hat Katy in eine Falle gelockt und sie wollte nicht hören. Das einzige was ihr etwas Hoffnung gibt ist Deamon. Endlich kann sie ihn als Freund an ihrer Seite annehmen, genießt seine Nähe. Sie glaubt daran das ihre Freundschaft zu Dee zwar gebrochen ist und nie wieder so sein wird wie vorher, aber sie es trotzdem gemeinsam schaffen diese Schlucht die zwischen ihnen entstanden ist zu überwinden.

Katy versucht auch mit der Quelle in sich ein weitestgehend normales Leben zu führen. Die Momente mit Deamon gemeinsam sind kostbar und viel zu kurz. Seit Dawson Rückkehr muss auf ihn geachtet werden. Er will seine Freundin Beth mit allen Mitteln aus den Händen der VM und Deadalus befreien. Katy und Deamon verstehen es nur zu gut, würden sie doch nicht anders reagieren.
Es darf aber nicht überstürzt gehandelt werden. Planungen müssen her. Katy verspricht Dawson ihm behilflich zu sein und auch Deamon stimmt, wenn auch zähne knirschend zu.

 

„Ich hätte schwören können,dass ich die Last , die auf Deamons Schultern lag, so schwer spürte, als wäre es meine eigene.“ S. 65

Besonders heikel ist das Versprechen was Katy, Dawson gegeben hat, weil sie damit auf die Hilfe von Blake angewiesen ist. Dieser steht nämlich eines Tages wie aus dem Nichts im Schulflur und wenn das nicht schrecklich genug wäre, bittet er Katy um einen Gefallen die Katy nur annehmen kann. Ansonsten würden Deamon und sie sich vor dem VM verantworten müssen. Dafür das ein Lux einen Menschen geheilt, und sie somit zu einem Hybriden gemacht hat. Von Dawson Erzählungen weiß Katy, was sie auf jedenfall Deamon und auch sich selbst ersparen möchte.

Alle zusammen arbeiten einen Plan aus, wo sie Chris – Der Freund von Blake und Beth befreien können. Zwischen den ständigen Training, fällt Katy immer wieder auf, wie sehr sie das „normale“ Leben als Mensch vermisste. Sie denkt nicht eine Sekunde daran Deamon und Dawson im Stich zu lassen, aber sie weiß, das nichts mehr so sein wird wie vorher. Die Gewissensbisse holen Kat oft ein, wenn sie die kurzen, seltenen Momente mit Deamon genießt.   Sie hat Angst davor abzustumpfen und das große ganze dabei aus den Augen zu verlieren.

„Das Unbekannte ist immer unheimlich. Das verdrängt man lieber – nicht vollständig, aber so weit, dass es das Denken und Handeln nicht total überschattet.“ S. 333

Blake dabei noch dauerhaft zu ertragen, ist für die Gruppe noch schwieriger. Niemand vertraut ihm wirklich. Einmal ein Verräter – immer Verräter. Auch wenn er immer wieder beteuert wie sehr es ihm leid tut und das er es gerne ungeschehen machen wollen würde, steigert nicht die Vertrauensbasis. Und als die Planungen in die Tat umgesetzt werden sollen, wird ihnen auch allen schlagartig bewusst, warum sie Blake nicht vertrauen konnten…

Schreibstil

Es ist immer ein wenig wie „nach Hause kommen“ wenn ich ein Buch von Jennifer L. Armentrout lese. Ich mag unheimlich ihre Charaktere, dessen Macken und Liebenswürdigkeiten und den Witz oder die Romantik die sie rein bringt. Es ist wie seine Freunde wie zu sehen und mit ihnen wieder auf Abenteuer zu gehen. Die Kapitel enden immer spannend, was es einem schwer macht, nicht gleich weiter zu lesen. Es sind so viele Momente in denen ich so tief betroffen war durch die verschiedenen Szenarien und weil die Charaktere einem sehr schnell, sehr sympathisch werden.

Empfehlung

Jeden. Es geht um so viel mehr als kitschige Romantik und Freundschaft. Wie in den vorherigen Teilen geht es auch in „Opal – Schattenglanz“ um die Bände zwischen Menschen die sich fremder nicht sein könnten. Lauernd auf die nächste Gefahr blättert man sich durch ein Abenteuer wo einfach alles vertreten zu sein scheint.

Mein Fazit zu Opal – Schattenglanz

Den dritten Teil der Lux Reihe finde ich persönlich stärker als den zweiten. Viele Gefühle werden näher offenbart, die Charaktere scheinen an Reife gewonnen zu haben und vorallem Katy hat sich (finde ich) stark weiterentwickelt. Jennifer L. Armentrout hat die Charaktere so schön und manche so schrecklich dagestellt das es ein wahres Auf und Ab ist zwischen Liebe und Hass. Man fiebert selber mit wem unsere Gruppe vertrauen kann, wo Gefahren lauern, wessen Überraschungen Katy, Deamon & Co noch erwarten und welchen Gefahren sie trotzen müssen. Kein Charakter scheint auf der Strecke zu bleiben – im Gegenteil. Sie haben alle ihre Geschichte und ihre Auftritte. Ich freue mich sehr auf den vierten Band.

Von mir bekommt "Opal - Schattenglanz" von Jennifer L. Armentrout 

5/5 Sternen!

Inhalt

Katy und Daemon kommen sich endlich näher. Alles scheint perfekt zu sein, doch es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich steht Blake wieder vor der Tür und bittet sie um Hilfe. Katy ist sich nicht sicher, ob sie ihm trauen kann, aber um ihre Freunde zu retten, würde sie alles tun – selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen. Was sie noch nicht weiß: Blakes Plan wird die Wahrheit über die Lux endlich in greifbare Nähe rücken. Doch er wird Katy auch weiter von Daemon entfernen, als sie es für möglich hält.

Teilen mit:
Bildquelle: Carlsen
Buchdetails
Name: Opal - Schattenglanz
Autor: Jennifer L. Armentrout
Seiten: 464
Verlag: Carlsen
Erschienen: 24.04.2015
Kostenpunkt: 19,99€
Hier zu kaufen: Opal - Schattenglanz
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0