Mystic City – Das gefangene Herz [Buchrezension]

mystic-city

 

Erinnere Dich…
Wir beginnen unsere Geschichte auf der Verlobungsfeier von Aria. Sie ist unsere Hauptprotagonistin und hat ein großes Problem: Sie wird bald heiraten. Natürlich ist das nicht direkt ihr Problem, sondern eher dass sie sich nicht erinnern kann, wen sie überhaupt heiratet.

Sie leidet unter einer Amnesie die durch eine Überdosis Stic hervorgerufen wurde. Aria soll die Mysticer Droge konsumiert haben und ihre Eltern hatten sie bewusstlos vorgefunden. Niemand weiß warum Aria, Stic genommen hat geschweige denn, sie selbst. Auch Thomas, ihr Mann in Spe, kann es sich nicht erklären.

Aria versucht sich aus Leibeskräften zu erinnern. Ihren Mann sollte sie doch kennen? Sie sollte sich doch an ihre große Liebe erinnern können?! Leider ist dem nicht so und bald findet sie auch raus warum.

Thomas Foster und Aria Rose haben mit ihrer langen und geheimen Beziehung die zwei, sich stark konkurierenden Firmen miteinander verbinden können, sehr zum Stolz ihrer Eltern. Einen Grund mehr sich zu erinnern. Aber auch die geheimen Botschaften die sie sich geschrieben haben sollen, die heimlichen treffen… Nichts der gleichen ruft eine Erinnerung bei Aria wach und auch keine Gefühle…

„Es geschieht nicht jeden Tag, das eine Prinzessin ihren Prinzen findet!“ S. 14

Auf der Suche nach den vielen Antworten auf die Fragen die Aria plagen, begibt sie sich in den Untergrund. Dorthin, wo die Mystiker leben. Dorthin wo es für eine Adlige wie sie eine ist, viel zu gefährlich ist und es ihr mehrfach verboten wurde. Natürlich lassen die Schwierigkeiten nicht lange auf sich warten. Gott sei Dank ist da Hunter. Ein Mysticer wie er im Buche steht und kann Aria helfen.

Aber wer ist Hunter? Und warum scheint Aria so gefesselt von ihm, obwohl sie sich so verdammt Fremd sind? Und warum scheint er sie so distanziert zu behandeln? Hat es nur was mit ihrem Status zu tun? Noch mehr Fragen prasseln auf Aria ein und sie scheint den Antworten hinterher zu rennen. Ohne vermeidlichen Ziel in näherer Aussicht.

„Hektisch versuche ich den Nebel wegzuwischen. Aber je mehr ich mich anstrenge, das Gesicht zu erkennen, desto dunkler und schemenhafter wird es.“ S. 110

Die Geschichte spielt in einem Zukunft Manhatten. Mystiker und Horste’s  versuchen „friedlich“ nebenher zu leben. Arias Vater hat die Abschöpfung von Mysticern durchgebracht, was all mystiche Energie absaugt und diese für Beleuchtung und Strom einsetzt. Immer mehr filtert sich heraus das es ihm aber nicht nur darum geht und auch Aria wird immer skeptischer gegenüber ihren Eltern.

Auf der Suche nach der Wahrheit und nach der einen großen Liebe, beginnt ein Spiel auf Zeit was Aria eigentlich nur verlieren kann…

 

Schreibstil

Theo Lawrence bringt uns Arias Geschichte aus der „Ich“ Perspektive nahe. Die Gedanken und Ängste die sie umgeben und mit denen sie versucht fertig zu werden, wurden gut auf den Punkt gebracht. Ich hatte etwas Schwierigkeiten in das Buch zu Starten. Oft hatte ich das Gefühl schon mittendrin zu sein, obwohl ich gerade erst begonnen hatte. Es kein roter Faden im einzelnen sondern gleich mehrere kleine, die sich erst zum Ende hin ein wenig zusammenfassen lassen. Mystic City ist eine Trilogie und trotz das ich weiß, ich habe den ersten Band, fühlte ich mich teilweise im 5. oder 6. Band. Das kann aber auch positiv sein. Denn die Charaktere blieben im Kopf und trotz der vielen verschiedenen Problematiken, kann man sie alle noch von einander unterscheiden.

 Empfehlung

Ohne schlechten Gewissens kann ich „Mystic City“ jedem ans Herz legen der gerne etwas spannendes sucht und auch nicht vor einer Liebesgeschichten alá Romeo und Julia zurückweicht. Es geht um Intrigen, Ängste, Gefühle und Macht und die Charaktere die hier liebevoll erschaffen wurden, lassen sich entweder lieben oder hassen.

Mein Fazit zu Mystic City – Das gefangene Herz

Es gab einen holprigen Einstieg durch die Masse von Informationen die auf einen runter zu hageln scheinen. Theo Lawrence „verspätet“ sich ein wenig mit dem Abholen des Lesers, holt es aber gerade ab der Mitte hin, wieder auf. Die Geschichte ist gut durchdacht, die Charaktere passen so wie sie da gestellt werden, perfekt dazu und auch die einzelnen Szenarien bieten viel Fantasie Spielraum trotz wunderschöner Beschreibungen. Die ab und an aufsteigende Aggressivität einzelner Charaktere wurde nicht übertrieben oder unter trieben und fügt sich stimmig ein. Wie oben erwähnt, konnte mich der Anfang nicht mitreißen. Es waren zu viele Charaktere, Handlungen und Intrigen am laufen das ich ab und an die Überblick verlor. Ab der Mitte konnte ich das Buch dann tatsächlich nicht mehr zur Seite legen und musste wissen wie es weiter geht. Für mich ein wenig spät, aber noch durchaus ausreichend.

Von mir bekommt " Mystic City - Das gefangene Herz" von Theo Lawrence 

4.5/5 Sternen!

 

Inhaltsangabe

Seit Aria sich von Rebellenführer Hunter getrennt hat, zweifelt sie jeden Tag an ihrer Entscheidung. Liebt sie Hunter noch immer? Oder ist es ihr guter Freund Turk, der ihr Herz höher schlagen lässt? Aber Arias Gefühlschaos muss warten, denn in Mystic City herrscht Krieg und alle Hoffnung ruht auf Aria und ihren mystischen Fähigkeiten. Kann sie die verfeindeten Lager versöhnen? Doch Arias Kräfte sind ebenso mächtig wie todbringend …

Bildquelle: Ravensburger
Buchdetails
Name:  Mystic City - Das gefangene Herz
Autor: Theo Lawrence
Seiten: 416
Verlag: Ravensburger
Erschienen: 01.05.2013
Kostenpunkt: 9,99€
Hier zu kaufen:  Mystic City - Das gefangene Herz
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Roman
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.