Ragdoll – Dein letzter Tag [Buchrezension]

ragdoll

Die schaurige Puppe
Es war fantastisch in was für ein Spinnennetz der Autor Daniel Cole mich gelockt hat. Aber fangen wir von vorne an:Der Einstieg in „Ragdoll – Dein letzter Tag“ war ein wenig holprig. Viele Namen die alle zugeordnet werden wollen/sollen. Ich geriet ab und an ein wenig ins Straucheln aber um so tiefer ich in die Geschichte eintauchen, und einen Blick „hinter“ die Kulissen werfen konnte, umso schneller wurde mir klar wer, wer ist und was sie oder er für eine tragende Rolle spielen. Denn „tragender Rolle“ ist hier ein wichtiges Stichwort!

Daniel Cole schreibt gerne aus den verschiedenen Blickwinkeln der Figuren wodurch ich den Eindruck hatte, das jeder Charakter in der perfekten Hauptrolle spielt. Fast jeder Charakter der beschrieben wird, hat ein unverkennbares Merkmal oder eine gewisse Art und Weise an den Tag gelegt, die eine Verwechslung ausgeschlossen haben. Die Vielfältigkeit, das Facettenreiche nicht nur am Schreibstil sondern auch bei den Charakteren hat mir sehr zugesagt.

Der Schreibfluss ist demnach nicht unbedingt so flüssig wie bei anderen Thrillern. Daniel Cole versucht den Leser, seine Geschichte aus mehreren Blickwinkeln zu erkennen, zu erfahren, was mir sehr viel Freude bereitet hat und dennoch ab und an leicht verwirrend war.

Schnelle nicht all zu ausladende Beschreibungen, lassen die Spannung immer wieder ansteigen. Auffällig waren die detailierten Beschreibungen von brutalen Dingen wie Schlägen, Morde etc. Ich hatte teilweise den Appetit verloren auch wenn ich nun wirklich nicht Sensibel in Dingen wie Horror, Thriller oder anderen furchterregenden Dingen bin.

Ebenfalls fand ich auffällig das seine Charaktere einen leichten hang zum groben haben. Ohne es weiter ausführen zu wollen. Ich finde es gut wenn es nicht die kleinen Sensibelchen sind sondern auch mal Menschen die ihre Ehrliche meinung sagen und das tun seine Charaktere.Gerade Wolfs Charakter ist hängen geblieben. Cole hat ihm einen interessanten Charakter gegeben. Mit provozierenden Witz und klugen Sprüchen lockert er die Stimmung trotz der Brutalität auf. Noch besser als Wolf selbst, fand ich Detective Constable Edmunds. Ich finde das sich dieser Charakter unheimlich weiterentwickelt in der Geschichte und auch wenn ich Anfangs eher genervt war von ihm, so ist er mein Favorit gewesen bis fast zum Ende des Buches.

Mein Fazit zu Ragdoll

Daniel Cole bietet hier einen Thriller der vielen Menschen gefallen dürfte aufgrund der Charaktervielfalt. Man hat nicht einen Hauptcharakter sondern mehrere und keiner wird in irgendeiner Weise von Cole bevorzugt behandelt. Zugegeben war das lesen für mich, aus der Sicht immer anderer Charaktere zu Anfang etwas stolprig pendelte sich dann aber ein und ich konnte der Geschichte folgen und wartete sozusagen darauf die andere Perspektive zu lesen. Die Spannung wurde zu Beginn etwas ziehend aufgebaut da ich fand, das man erst im Buch ankommen muss und die Charaktere kennenlernen muss. Ich hatte tatsächlich Startschwierigkeiten. Die Charaktere finde ich gut getroffen auch wenn sie wie oben beschrieben, meiner Meinung nach alle etwas zu aggressiv sind. Aber diese kleinen Kritikpunkte halten mich nicht davon ab mich schon auf das neue Jahr zu freuen um mir dort Daniel Coles neues Werk zu kaufen!

Von mir bekommt "Ragdoll - Dein letzter Tag" von Daniel Cole 

4.8/5 Sternen!

 

Inhalt

Ein Killer versetzt die ganze Stadt in Angst. Dein Name steht auf seiner Liste. Mit dem Datum deines Todes. Dein letzter Tag ist nah. Und fliehen ist zwecklos.

Bildquelle: ullstein
Buchdetails
Name: Ragdoll - Dein letzter Tag
Autor: Daniel Cole
Seiten: 480
Verlag: ullstein
Erschienen: 27.03.2017
Kostenpunkt: 14,99€
Hier zu kaufen: Ragdoll - Dein letzter Tag
Genre: Thriller
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.