Wir fliegen, wenn wir fallen [Buchrezension]

wir-fliegen-wenn-wir-fallen

Die Farkarten bitte!
Ich habe dieses Buch bei Thalia entdeckt und der Klappentext sowie das Cover hatten mich sofort angesprochen. Von der Schriftstellerin Ava Reed hatte ich vorher noch nichts gelesen und sie war für mich komplettes Neuland. Aber als ich das Buch aufschlug wurde mir eine Fahrkarte in die Hand gedrückt und die Bahn fuhr vor. So fühlte es sich zumindest an.

Ich wurde sofort eingeladen in eine Welt zu tauchen die fast zu schön ist um Real zu sein. Yara und Noel, unsere Hauptprotagonisten in diesem Buch haben schnell anklang bei mir gefunden. Sie waren nicht unantastbar und deswegen so nahbar.
Der Schreibstill von Frau Reed ist flüssig, unkompliziert und so emotional. Sie hat es geschafft das ich mit Yara und Noel mitfieberte, und das ich eintauchen konnte in diese Geschichte. Es geht in diesem Buch gar nicht um Action die man in jeder Pore fühlt sondern um dieses Emotionale Erlebniss auf das ich mich einlassen konnte.

Beim Lesen habe ich viel nachdenken, lachen und weinen müssen. Beide Hauptprotagonisten haben ihr Päckchen zu tragen und je weiter man in dem Buch vorran kommt desto mehr erfährt man über die Vergangenheit der beiden und gibt sich auch den eigenen hin (wenn man gewisse Pausen einlegt.)
Man ließt das Buch abwechselnd aus den Perspektiven von Yara und Noel. Es ist stimmig und intensiv. Ein auf und ab. Ich hatte mich oft dabei ertappt wie ich Noel anmecker und Yara bestätige in ihrer Meinung. Tja, leider haben die beiden mich nicht gehört 😉

Es ist tatsächlich während des lesens zu einem Buch geworden was mir ans Herz gewachsen ist. Die behandelten Themen die bestimmt nicht neu oder unbekannt sind, aber um so wichtiger. Es ist gar nicht mal eine Liebesgeschichte, als diese würde ich sie nicht abstempeln, sondern eher etwas Philosophischer. Es sind meist die kleinen Dinge, was dieses Buch wunderbar aufzeigt.

Mein Fazit zu Wir fliegen wenn wir fallen

Lange hatte ich nicht mehr so inständig gehofft, das ein Buch nicht endet und vorallem nicht „Wir fliegen, wenn wir fallen“, sollte nicht enden. Ich wollte immer weiter in die Welt von Noel und Yara eintauchen und mehr mit den beiden erleben. Es wurden soviele Gefühle beschrieben, und von mir auch durchlebt, das ich dieses Buch tatsächlich mit auf die Liste meiner Lieblingsbücher setze. Ich würde mir gern mehr von Yara und Noel wünschen. Mir gefiel der Wechsel beim Schreiben und auch die Art wie geschrieben wurde. Ich wusste sofort aus welcher Perspektive ich lese ohne immer zurückblättern zu müssen. Durchweg: Wunderbar.

Von mir bekommt "Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed 

5/5 Sternen!

 

Inhalt

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Bildquelle: ueberreuter
Buchdetails
Name: Wir fliegen, wenn wir fallen
Autor: Ava Reed
Seiten: 304
Verlag: ueberreuter
Erschienen: 17.02.2017
Kostenpunkt: 16,95€
Hier zu kaufen: Wir fliegen, wenn wir fallen
Genre: Jugendbuch
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 1
Eine Antwort auf „Wir fliegen, wenn wir fallen [Buchrezension]“
  1. […] 1: Die Obsidian Reihe und Wir fliegen wenn wir fallen den ersten Platz müssen sich diese Bücher bei mir leider teilen. Bei der Obsidian Reihe von […]

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.