Cry Baby – Scharfe Schnitte [Buchrezension]

cry-baby

Weine nicht, Darling
Nach Gone Girl von dem ich sehr begeistert war von Gillian Flynn, musste ich auch „Cry baby“ lesen. Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen was ein großer Pluspunkt in meinen Augen ist. Obwohl nicht allzu detailiert geschrieben wird, sind die wichtigen Eckpunkte genau so beschrieben, das ich mich hineinversetzen konnte.

Etwas kompliziert wurden für mich die Menge an Namen. Charaktere wurden nicht „ausgearbeitet“ beschrieben, durchaus ausreichend, aber immer noch für mich nicht unbedingt ausreichend um sie sofort wieder einordnen zu können.

Die Beziehung der einzelnen Charakter unter und/oder zueinander werden sehr deutlich dagestellt. Jeder hat etwas zu verbergen und Gillian Flynn hat das super zur Geltung gebracht. Ich nickte oft während des lesens und sagte mir „Na, der/die hat doch bestimmt Dreck am stecken.“ Gerade die Beziehung zu der Mutter ließ mich teilweise schlucken so das ich das gerade gelesene erstmal verarbeiten musste.

Ich habe mit Begeisterung angefangen das Buch zu lesen und lernte die Hauptprotagonistin mit ihren verschiedenen Facetten kennen. Jeh weiter die Story vorran schritt, desto länger wurde es. Es fiel mir teilweise schwer mich durchgängig an das Buch zu hängen obwohl ich die Geschichte eigentlich sehr gut gelungen finde.
Das Ende war für mich vorhersehbar. Was etwas schade ist. Ich hätte gern noch etwas mehr von dem drin gehabt, womit ich beispielweise in „Gone Girl“ nicht gerechnet hat. Diese kleinen, besonderen Fakten, die die komplette Geschichte in eine andere Richtung schoben. Ich finde das Ende ließt sich sehr „improvisiert“ das ich mich fragte ob die Autorin ursprünglich was anderes geplant hat.

Mein Fazit zu Cry Baby

Cry Baby, ist etwas schwächer als ihr Roman „Gone Girl“ wie ich finde. Nichts desto trotz erkennt man den Schreibstil der kein Blatt vor den Mund nimmt, sofort wieder. Die Story geht wortwörtlich unter die Haut und zeigt eine wirkich stark krankhafte Beziehung zwischen Mutter und Tochter die man sicht nicht entgehen lassen sollte. Achtung, Verarbeitungszeit muss eingeplant werden 🙂

Von mir bekommt "Cry Baby" von Gillian Flynn 

3.9/5 Sternen!

 

Klappentext

Babydoll steht auf ihrem Bein. Petticoat auf ihrer linken Hüfte. Böse findet sich ganz in der Nähe. Girl prangt über ihrem Herzen, schädlich ist in ihr Handgelenk geritzt. Camille Preakers Körper ist übersät mit Wörtern. Wörtern, die sie sich in die Haut geritzt hat. Das letzte Wort, das sie sich einritzte, hieß verschwinden . Danach stellte sie sich. Den Therapeuten, aber auch ihrer Vergangenheit. In ihrer alten Heimatstadt Wind Gap wurden zwei Teenager entführt und ermordet. Camille Preaker soll den Fall für ihre Zeitung vor Ort recherchieren. Sie findet die Dämonen ihrer Kindheit. Und die verbreiten nicht nur Angst und Schrecken, sondern töten auch.

Teilen mit:
Bildquelle: FISCHER Taschenbuch
Buchdetails
Name: Cry Baby
Autor: Gillian Flynn
Seiten: 336
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Erschienen: 21.05.2015
Kostenpunkt: 9,99€
Hier zu kaufen: Cry Baby
Genre: Thriller. Roman
Kategorie: Allgemein, Rezension Kommentare: 0